PLATE OF THE DAY …

20170815_202315

Spiralisierte Zucchini, Champignons, Wakame-Algen, Zwiebeln und frische Chili mit Kokosöl und Miso angebraten … getoppt mit kleinen Cherry-Tomaten, veganem Feta, Kelp-Flakes, gemahlenem Korianer und Pfeffer …

Werbung

Rezept des Tages: Miso-Tofu mit zitroniger „Gemüse-Pasta“ und gegrilltem Spargel …

20170601_203309.jpg

Mit den ersten warmen Sommertagen steigt bei mir auch wieder die Lust nach „leichten“ Gerichten, die auch spät Abends schnell von der Hand gehen und nach einem heißen Tag nicht mehr so schwer im Magen liegen.

Deftige Winterküche – Adieu! Die Gemüsesaison mit viel frischen Kräutern, Salaten und bunten Kreationen ist endlich wieder angebrochen…

Aktuell habe ich den Spiralschneider wieder für mich entdeckt. Nachdem dieser für lage Zeit eher weniger Beachtung von mir erfahren hat, bin ich nun wieder einmal imregelrechten „Spiralisations-Modus“ ….

In der vergangenen Woche entstanden so einige neue Kreationen in meiner Küche, die ich nun natürlich umbedingt mit euch teilen möchte. Die Erste: Miso-Tofu mit Zitroniger-Gemüse-Pasta und gegrilltem Spargel.

Für 1 Person:

  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 200 g Blattspinat
  • grüner Spargel
  • Champignons
  • 100 g Natur-Tofu
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 Stange Zitronengraß
  • Ingwer
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1 TL Miso-Paste
  • natürliche Kürbiskerne
  • Knoblauch
  • Chiliflocken
  • Kokosöl
  • frischer Schnittlauch
  • gemahlene Koriandersamen

Heizt euren Backofen-Grill auf 200° vor und legt ein Backblech mit Papier aus. Schneidet euren Tofu in Würfel, presst diesen zwischen etwas Küchenpapier aus und gebt ihn in eine Schüssel. Mixt die Misopaste mit etwas Wasser, Salz, Pfeffer und einigen Chiliflocken und gebt sie anschließend über euren Tofu. Lasst das Ganze etwas ziehen.

Putzt euren Spargel und die Pilze und breitet sie auf dem Blech aus. Gebt den gepressten Knoblauch, etwas Zitronensaft und Pfeffer darüber und achtet darauf, dass alles gut verteilt ist. Daneben verteilt ihr nun noch euren Tofu. Dann kommt das Ganze für etwa 10 Minuten unter den Grill.

Putzt derweil eure Zucchini und den Spinat. Spiralisiert die Zucchini in eine ausreichend große Pfanne. Gebt dann etwas Kokosöl, das zerkleinerte Zitronengras die geschälte und gewürfelte Zwiebel und den gehackten Ingwer hinzu. Bratet das Ganze kurz an. Schneidet euren Spinat klein und gebt ihn zu den Zucchini-Spiralen.Würzt die „Pasta“ mit Chiliflocken, etwas Miso, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Koriander.Sobald das Gemüse gar ist, richtet ihr es in einem Teller zusammen mit dem Tofu, dem Spargel und den Pilzen an. Toppt das Ganze zum Schluss mit dem frischen Schnittlauch und gebt nach Belieben Kürbiskerne darüber …. und …. lasst es euch schmecken!

FOOD INSPO: Harissa-Aubergine, Miso-Tofu und andere Köstlichkeiten …

20170515_202957.jpg

Ihr kennt das bestimmt. Die Woche neigt sich dem Ende zu und die letzten Leckereien sind vor dem Start in das Wochenende noch auf der Suche nach ihrem Sinn des Lebens. Da ich ein ein großer Verfechter der „Resteverwertung“ bin, erhalten auch solche Überbleibsel bei mir immer noch ein würdiges Ende. Wie z.B. diese hier gestern Abend.

Entstanden ist dabei eine bunte Mischung aus gefüllter Aubergine, gebackenem Miso-Tofu und Champignons, Chili-Spinat und leckeren Zucchini-Nudeln mit Kokosöl und Zitrone.

Ein Rezept braucht es hierzu denke ich nicht (es sei denn, es wird gewünscht?). Ansonsten soll euch dieser Post einfach eine Anregung sein. Essen muss ja nicht immer kompliziert sein. Einfach ein paar leckere Zutaten simpel miteinander kombinieren und möglichst natürlich genießen. Zusammen ergeben sie manchmal größere Genussmomente als jedes andere,kompliziert zubereitete Rezept.

… und das schöne ist. Nichts wird dabei verschwendet!

Rezept des Tages: Mediterane Zucchini-Päckchen

20160505_194540.jpg

Für 2 Personen:

  • 2 mittelgroße Zucchini
  • 150 g Champignons
  • 1/2 Bund frische Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose Kirschtomaten in Tomatensaft
  • 100 g Aubergine
  • 70 g grobes Sojagranulat
  • 2 EL Tomatenmark
  • frisches Basilikum
  • Olivenöl
  • gemischte Kräuter der Provence
  • Chiliflocken
  • Paprikapulver
  • 1 EL Würzhefeflocken
  • Salz und Pfeffer

Heizt zuerst euren Backofen auf ca. 200° vor und legt ein Backblech mit Papier aus.

Putzt eure Zucchini, entfernt die Enden und schneidet sie anschließend mit eurem Gemüsehobel so dünn wie möglich der Länge nach in Streifen. Legt diese anschließend überkreuzend auf eurem Backblech aus .

Für die Füllung der Päckchen schneidet ihr zuerst einen kleinen Teil der Frühlingszwiebeln in feine Ringe und gebt diese in eine Pfanne. Putzt eure Pilze aus und schneidet sie zusammen mit der Aubergine in feine Würfelchen. Gebt das Gemüse mit  etwas Olivenöl zu den Pilzen und bratet das Ganze kurz scharf an. Das Sojagranulat übergießt ihr kurz mit einem Schluck kochenden Wasser und lasst es einige Minuten ziehen. Fügt es anschließend zu dem Gemüse in die Pfanne. Würzt eure Füllung mit den gemischten Kräutern, dem Paprika, etwas Chili sowie Salz und Pfeffer.

Lasst die Mischung nach erneutem anbraten etwas abkühlen.

Nun könnt ihr eure Päckchen damit befüllen (etwa 2-3 Esslöffel). Faltet anschließend die Enden der Streifen über Kreuz zusammen, wendet sie kopfüber und platziert sie auf eurem Backblech. Gebt ein bisschen Öl in eine Schüssel und reibt eure Päckchen damit ein. Zum Schluss streut ihr noch die Würzhefeflocken, erneut ein paar Kräuter, Salz und Pfeffer darüber.

Schiebt das Blech für ca. 10 – 12 Minuten in den heißen Ofen.

Genügend Zeit um eure Tomatensoße zuzubereiten. Fügt dazu einer Pfanne 1 EL Öl zu. Schneidet eure restlichen Frühlingszwiebeln, teilt sie grob und bratet sie kurz glasig an. Löscht die Zwiebeln dann mit den Kirschtomaten und einem Schluck Wasser ab und lasst das Ganze kurz köcheln. Presst euren Knoblauch hinzu und würzt nach Belieben mit den Gewürzen und frischen Kräutern.

Serviert die fertigen Päckchen zum Schluss auf euren Tomaten und lasst es euch schmecken!

Rezept des Tages: Auberginen-Mandel-Canneloni

IMG_5353-1

Für 2 Personen:

  • 1 große Aubergine
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 3 El Mandelmuß
  • 1 rote Zwiebel
  • 100 g Kirschtomaten
  • 400 g Tomaten in Stücken (Dose)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • Salz und Pfeffer

Heizt zunächst euren Backofen auf 200° vor. Enfernt den Strunk von der Aubergine und wascht sie gründlich ab. Halbiert die Frucht und schneidet anschließend (in der Mitte beginnend) 6 gleichmäßige, ca. 0,5 cm dicke Scheiben für eure Canneloni. Platziert diese auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech, bepinselt sie dünn mit 1 EL Olivenöl und bestreut sie mit ein bisschen Salz. Gebt das Blech anschließend für ca. 5 – 7 Minuten in den vorgeheizten Backofen bis die Scheiben an den Rändern leicht gebräunt sind.

Nehmt nun zwei Pfannen zur Hand und stellt sie bereit. Schält und hackt die Zwiebel und verteilt sie jeweils zur Hälfte auf die Pfannen. Fügt jeweils 1 EL Olivenöl hinzu.

Entfernt die Enden der Zucchini und wascht sie gründlich ab. Schneidet sie in grobe Stücke und gebt sie in die erste Pfanne. Sofern ihr von der Aubergine noch Reste übrig habt, schneidet diese ebenfalls in Stücke und gebt sie zu der Zucchini. Drückt die Knoblauchzehen durch eine Presse zu dem Gemüse und bratet das Ganze unter ständigem Wenden scharf an. Anschließend noch mit Salz und Pfeffer würzen.

In der zweiten Pfanne erhitzt ihr das Öl mit den Zwiebeln und lasst sie glasig werden. Gebt die halbierten Kirschtomaten hinzu und schmelzt sie leicht an. Löscht das Ganze anschließend mit den Tomatenstücken ab und gebt das Tomatenmark hinzu. Würzt die Tomatensoße mit dem Oregano, Chiliflocken, Salz und Pfeffer und lasst sie für weitere 5 Minuten leicht einköcheln. Anschließend beiseite stellen.

Sobald eure Auberginen fertig sind, nehmt sie aus dem Ofen und lasst sie kurz abkühlen.

Füllt eure gebratenen Gemüsestücke in ein hohes Gefäß und gebt das Mandelmuß und ordentlich Pfeffer und Salz hinzu (je nach Belieben könnt ihr natürlich noch weitere Gewürze beifügen). Püriert das Ganze mithilfe eures Pürierstabs zu einer feinen Creme und schmeckt sie nochmals ab.
Nehmt nun eine ofenfeste Backform und verteilt die vorbereitete Tomatensoße darin. Verteilt eure Füllung gleichmäßig auf die Mitten der Auberginenscheiben und rollt bzw. faltet diese zu kleinen Paketen zusammen. Setzt sie mit der offenen Seite nach unten in das Tomatenbett und bestreut sie je nach Belieben nochmals mit Pfeffer, Chiliflocken oder ein paar veganen Brotkrumen (die werden so schön knusprig ;)).

Schiebt eure Form anschließend für ca. 7 – 10 Minuten in den Backofen, damit das Ganze nochmal schön heiß wird. Zum Schluss zügig mit einer großen Schüssel grünem Salat servieren und genießen !

Weitere leckere Rezepte gibt es auch auf meinem Food-Blog LoveVeganFood.